Nachhaltigkeit gesellschaftlich

Für die Gesellschaft

Unterstützung
und Engagement durch ültje

Gesellschaftliche Verantwortung

 

Ein großes Bedürfnis ist uns die ethisch korrekte Beschaffung von Produkten. Darum stehen die Einhaltung wichtiger Sozialstandards, eines Verhaltenskodex – auch für Lieferanten – und einer soliden Beschaffungspolitik im Fokus unserer Verantwortung. Wir sind Mitglied bei der Organisation „ACI / ACA“ (African Cashew Initiative / African Cashew Alliance).

Gemeinsam mit anderen Organisationen setzen wir Projekte um, die den Lebensstandard der Farmer in Afrika und Südamerika wesentlich verbessern, indem sie deren Produktivität und Einkommen erhöhen. Zudem fördern wir dadurch den Wissenstransfer an Lieferanten mit technischem Know-how, Qualität, Anlagen und Management sowie ein direktes Beschaffungswesen.

mähdrescher

 

 

Sozial & ökologisch

Nachhaltiges Beschaffungs-Management bei ültje

 

 

 

Unsere Erdnüsse und Nüsse beziehen wir aus allen Teilen der Welt. Sie basieren grundsätzlich auf ganz natürlichen, landwirtschaftlichen Produkten, die teilweise einem festen Anbaurhythmus unterliegen, teilweise aber auch in der freien Natur geerntet werden.

Aufgrund dieser Tatsache beschäftigen wir uns immer wieder mit aktuellen Veränderungen von Klima, Umwelt und Gesellschaft. Wir setzten uns aktiv dafür ein, einen nachhaltigen Rohwarenanbau sicherzustellen und so langfristig qualitativ hochwertige Produkte anbieten zu können. Neben der Rohware sind uns aber auch gute, langjährige Lieferantenbeziehungen und die Sicherung von Lebensgrundlagen von Menschen in den Anbauländern unserer Nuss-Produkte wichtig.

Wir haben uns dabei die folgenden drei Schwerpunkte für die tägliche Arbeit im Beschaffungs-Management gesetzt:

  1. Nachhaltige Ausschöpfung sozialer und ökologischer Optimierungen innerhalb der Wertschöpfungskette
  2. Soziale Unterstützung lokaler Gemeinden
  3. Entwicklung und Förderung von neuen, nachhaltigen Rohwaren und Produkten

Diese Schwerpunkte lassen sich nicht alleine bewältigen. So arbeiten wir mit lokalen und internationalen Geschäftspartnern in interdisziplinaren Teams zusammen. Zudem werden wir dabei von staatlichen Institutionen wie dem GIZ (Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit), Nichtregierungsorganisationen wie Fairtrade, Verbänden wie der Ethical Trading Initiative (Initiative für ethischen Handel) und Initiativen wie der African Cashew Initiative (ACI) unterstützt.

 

 

UTZ-zertifizierter Kakao

 

Unser Studentenfutter süß & salzig enthält einige mit Schokolade ummantelte Produkte. Die kakaohaltigen Bestandteile der Schokolade werden bei uns mit UTZ-zertifiziertem Kakao produziert, was durch das UTZ-Logo auf unserer Verpackung verdeutlich wird.

Das Wort „UTZ“ bedeutet in der Sprache der Mayas so viel wie „gut“. Das UTZ-Programm steht für nachhaltigen Anbau und bessere Zukunftsaussichten für Farmer, ihre Familien und unseren Planeten. Es ermöglicht Bauern, bessere Anbaumethoden zu erlernen, ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern und besser für ihre Kinder und die Umwelt zu sorgen. Durch das UTZ-Programm verbessern die Bauern ihre Ernte, ihr Einkommen und ihre Perspektiven, während sie die Umwelt und die natürlichen Ressourcen der Erde schonen.

Bolivien

ültje unterstützt die Farmer vor Ort

unternehmen nachhaltigkeit gesellschaftlich bolivien

Die Täler in den Anden gelten als das Ursprungsgebiet der Erdnüsse und leider auch als eine der unterentwickeltesten Gegenden Boliviens. Dies war uns Anlass, die einheimischen Farmer bei dem Anbau ihrer traditionellen Erdnuss-Sorten zu unterstützen und das Leben von mehreren tausend Farmern und ihrer Familien dauerhaft zu verbessern. Darüber hinaus arbeiten wir mit der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) daraufhin, über die nächsten drei Jahre hinweg eine solide Versorgungsbasis zu schaffen, um die Lebensgrundlagen vieler weiterer Familien zu verbessern. Das Projektziel besteht darin, Landwirten neue Technologien und Kenntnisse zu vermitteln und dabei einheimische Erdnusssorten zu schützen, die zu verschwinden drohen.

Mit unserem Engagement in Bolivien unterstützen wir:

•   die Landwirtschaftstechnik durch direkte Investitionen
•   den Aufbau von Farmerschulen
•   den Wissenstransfer über moderne Anbautechniken zur Ertragsmaximierung
•   die Zusammenarbeit mit Fachleitern
•   die Förderung von langfristigem sozialen Wohlstand der Gemeinden und
     viele soziale Projekte

 

 

Rainforest Alliance Certified™

 

Im Juli 2012 hat AgriNuts, eine der Bolivianischen Farmen, als weltweit erste Erdnuss-Farm das Zertifikat Rainforest Alliance Certified™ erhalten. Rainforest-Alliance-zertifizierte Farmen erfüllen die strengen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Anforderungen des Sustainable Agriculture Network (Netzwerk für Nachhaltige Landwirtschaft), einer Vereinigung von unabhängigen Umweltschutzgruppen, die sich für umweltverträgliche Landwirtschaft, und den Erhalt der Artenvielfalt durch die Entwicklung von Standards einsetzen.

Die Rainforest-Alliance-Zertifizierung ist für die Farmen und somit für ültje als Abnehmer eine schöne Bestätigung, dass sich nachhaltiges Wirtschaften lohnt.

Weitere Informationen unter: www.ra.org/siegel

Afrika

Das Cashew-Projekt von ültje

 

 

Ein Drittel aller Cashews auf der Welt stammen von dem afrikanischen Kontinent. Deren Produktion bietet ein Einkommen für Millionen Menschen. Aufgrund einfacher landwirtschaftlicher Infrastruktur und Verfahren leben jedoch die meisten einheimischen Cashew-Farmer in Armut. Diese Situation zu verbessern, ist unser Ziel. Darum fördern wir in Ghana, an der Elfenbeinküste, in Burkina Faso, Benin und Mosambik gemeinsam mit Partnern rund 150.000 Cashew-Farmer.

unternehmen nachhaltigkeit gesellschaftlich afrika

unternehmen nachhaltigkeit gesellschaftlich african cashew initiative

African Cashew Initiative

 

Für dieses Engagement arbeiten wir mit der „Afrikanischen Cashew Initiative“ (ACI) zusammen. Diese Organisation wird von der Bill & Melinda Gates Stiftung, vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und von privaten Unternehmen finanziert. Die Projektleitung liegt bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). So ist es ültje möglich, die Landwirtschaft in Afrika weiter zu fördern, den Menschen bessere Lebensbedingungen zu ermöglichen und zugleich qualitativ hochwertige Rohwaren beziehen zu können.

Durch die Cashew-Initiative wird es den afrikanischen Kleinbauern ermöglicht, sich genossenschaftlich zu organisieren. Sie erhalten eine Abnahmegarantie für ihre Produkte und können durch das ausreichende Einkommen in neue Setzlinge und Kulturen investieren. Auch die Finanzierung der Schulgebühren für ihre Kinder ist somit gewährleistet. Darüber hinaus schafft die Afrikanische Cashew Initiative tausende neuer Arbeitsplätze in lokalen Produktionsstätten.

Weitere Informationen unter: www.africancashewalliance.com